Willkommen beim GV Liederkranz 1906 e.V. Sandhausen,

wir freuen uns, dass Sie auf unserer Seite gelandet sind, hier erfahren Sie alles rund um unsere Chorgruppe. Die Liederkranz Chorfamilie besteht aus drei Chören. Unsere Kleinsten singen im Kinderchor Ohrwürmer, unsere Teenies im Jugendchor und natürlich unsere älteren Jugendlichen und Erwachsenen im großen gemischten Chor.

Auf unserer Seite erfahren Sie alles über unsere Aktivitäten,Feste,Konzerte, Projekte etc. Der GVL ist ein lebendiger Verein mit einer sehr engagierten Vorstandschaft und sehr aktiven Mitgliedern. Die Geselligkeit und die Kameradschaft werden bei uns großgeschrieben. Wir bieten das richtige Programm für alle Altersklassen.

Dabei sein lohnt sich!! Machen Sie mit!

Werden Sie Mitglied in unserem Verein. Gerne können Sie den GVL auch passiv durch Ihren Mitgliedsbeitrag unterstützen. Viel Spaß auf unserer Seite, wir freuen uns über Ihre Meinung und Grüße (Kontaktformular).

 

 

 

Alpenrock am 30. April 2019!

 Nie waren die Alpen näher an Sandhausen als am 30.04.2019. Dies war der Tag der Gipfelstürmer! Der Liederkranz Sandhausen hatte eingeladen zum Konzerthöhepunkt im Frühling. Die Jüngsten des Vereins, der Kinder- und Jugendchor die „Ohrwürmer“, eröffneten diese furiose Schau, begleitet von Alina und Enrico Ebner am Klavier. Mit der klassischen und einer rockigen Version von „Im weißen Rössl am Wolfgangsee“ –  ein Ohrwurm, der den jungen wie auch den älteren Gästen wohlbekannt war - begann der Chor seinen Sturm auf die Gipfel der Alpen. Schon nach diesem Auftakt hatte der Chor das Publikum in seinen Bann geschlagen. Was würde noch kommen - wohin geht diese Wanderung? Antwort: Sie führte quer durch die Bundesrepublik, die Schweiz und Österreich! Die eindringliche Aufforderung des Chors „Gö, du bleibst heut Nacht bei mir“ wurde von unserer Solistin mit „Herzbeben“ beantwortet. Denn wir können nicht nur Alpenmusik sondern auch Schlager. Über „Ohne dich“ und den „Kommissar“ ging es zum „Schifoan“, denn das gehört so selbstverständlich zu den Alpen – wie ein Deckel zum Topf. Schiere Begeisterung hatte sich im Publikum ausgebreitet, doch die Stimmung erfuhr eine weitere Steigerung. Mit kräftigem Einklatschen riss der Chor die Gäste von den Stühlen. Passend zu diesem Tag wurde der frisch gestellte Maibaum mit „Rock mi“ besungen, und das Publikum sang und klatschte enthusiastisch mit. Doch nur dem Chor zu lauschen, das wollten wir den Besuchern nicht zumuten. Nein, zu den Alpen gehören auch hübsche Mädels, harte Burschen und zünftiger Tanz. Dies bot die Showeinlage des Bayern- und Gebirgstrachtenvereins Heidelberg. Einige der Zuschauer wurden auf die Bühne gebeten und durften einen „Ländler“ mittanzen. Die Leistungen der Laientänzer wurden vom Publikum mit freudigem Lachen und Applaus honoriert. Ein Alpen Rock’n Roll unserer Band, besetzt mit Sebastian Riedling, Danny Joe Hoffmann, Frank Söhner, Roland Niessner und Hans Peter Breiter rockte Gäste und den Chor in die Pause zu kühlen Getränken und zur Brotzeit.....

       

der Berg rief die Gäste zum zweiten Teil des Konzerts Alpenrock. Es galt nun neue Höhen zu erklimmen. Wie bei einer Tour in den Bergen startete auch der Chor mit einem sanften Anstieg. „s’Leben is wiar Traum“ „Solang man Träume noch leben kann“ waren genau der richtige Einstieg. Turbulenter wurde es dann mit „Achterbahn“. Die Ballade „Weit, weit weg“ rührte die Herzen der Anwesenden und manches Tränchen glitzerte in den Augen. Mit einer deftigen Showeinlage lockert der Bayern- und Gebirgstrachtenverein Heidelberg die Spannung. Beim „Goaßlschnalzen“ durften die Zuschauer erfahren, dass man auch mit Peitschen Musik machen kann. Und so wurde heftig geknallt. Die „Schuhplattler“ kamen zum Einsatz und „watschten“ sich so leidenschaftlich, dass manch einer der Sänger auf der Bühne zurückgehalten werden musste, um sich nicht ins Gemenge zu stürzen. Zwei weitere Balladen, das allenthalten bekannte „Amoi seg‘ ma uns wieder“ - ein Chorsatz wie er schöner nicht sein kann - und „Echt“ durch das Solistenduett ließ alle im Saal noch einmal durchatmen. Dann ging es zum furiosen Finale, bei dem es die Gäste nicht mehr auf den Plätzen hielt. Es war zwar so nicht geplant, aber der Tanz in den Mai begann bereits bei den letzten Liedervorträgen des Chores. Die Klassiker „Skandal im Sperrbezirk“, „Amadeus“, „Hulapalu“ und „Ein Stern der deinen Namen trägt“ katapultierten die Stimmung zum Höhepunkt. Jeder kennt diese Titel und so sang, klatschte und tanzte das Publikum im Saal. Selbst den Chor hielt es kaum noch auf der Bühne. Doch die Disziplin siegte und so konnte die Moderatorin Susann Schindler – die unterhaltsam und überzeugend durch das Programm geführt hatte - noch ihre Moderation zu Ende bringen. Damit die Gäste erst gar nicht in Versuchung kamen, die Plätze wieder einzunehmen, heizte der Chor mit seiner Zugabe die Stimmung nochmals an, um dann die Bühne mitten durch das begeisterte Publikum zu verlassen – nicht ohne Gebäcksterne, die das Emblem des Konzertes trugen, an die Gäste zu verteilen und diese aufforderten, zum „Tanz in den Mai“ ins Festhallenrestaurant zu folgen. Die gute Laune aufgreifend übernahm DJ Frank die musikalische Unterhaltung der Gäste. Bei toller Stimmung wurde bis in die späte Nacht ausgiebig und ausgelassen getanzt und gefeiert. Der Liederkranz wollte mit „Alpenrock“ einen neuen Weg gehen und ein außergewöhnliches Konzert gestalten. Das ist perfekt gelungen und macht Lust auf mehr!

Wir sagen Danke an:

- die Solisten Marla Cencic und Nicolas und Jochen Köhler, die die Gäste mit ihren Soli begeisterten;

- die Band für die professionelle musikalisch Begleitung;

- Roger Roller und Michael „Mutze“ Reith für die Veranstaltungstechnik

- die Bäckerei Breiter für die Spende der Gebäcksterne;

- DJ Frank für die gelungene Unterhaltung beim Tanz in den Mai;

- den Hallenwart Kurt Straub, der uns zur Seite stand und mit dem einfach gut zusammenzuarbeiten ist;

- den Bayern- und Gebirgstrachtenverein Heidelberg für die zünftigen Showeinlagen;

- alle Helfer, die beim Einrichten und Aufräumen der Festhalle sichtlich Spaß hatten;

- unsere Freunde vom MGV Cäcilia, die für uns die Bewirtung der Gäste übernahmen und ordentlich ins Schwitzen kamen;

 - unseren Dirigenten Dr. Armin Fink, der unseren Wunsch nach einem solchen Konzert kreativ aufnahm und den Chor perfekt vorbereitete;

- den Kinderchor „Ohrwürmer“ und an den gesamten Chor für das großartige Engagement und den Spaß an diesem Konzert.

 und

an unser Publikum, das uns inspirierte, zu Höchstleistungen anspornte und unser Konzert mit viel Freude und Begeisterung honorierte!


 

Kerwe 2018